SC-SOMMERGESPRÄCH mit Schriftführer Günther Kautz

By
Updated: Juli 28, 2016

Heute führen wir unser Sommergespräch mit Schriftführer Günther Kautz.

SC:

Lieber Günther, nach dem wirtschaftlichen und sportlichen Exodus der vergangenen Jahre, dem Einstieg von Eurotor und der Neugründung des Vorstandes im Juli 2014 hat sich viel verändert. Wie sieht dein Resümee der letzten 2 Jahre aus ?

Kautz:

Absolut positiv. Der Verein steht wirtschaftlich nun wieder auf gesunden Beinen, das Budget wird vor Saisonbeginn ordentlich geplant und ist gesichert. Im Bereich der Jugendarbeit ist ein echter Ruck durch den Verein gegangen aber auch durch die Stadt. Der SC-NK ist nun endlich wieder die erste Anlaufstelle für fußballbegeisterte Kinder aus der Stadt und dem Umland inklusive ihrer Eltern. Das war jahrelang ein Manko, dass durch die Neuorganisation und speziell dein persönliches Engagement gedreht hat.

SC:

Du bist ein Urgestein beim SC, und ich glaube fast 40 Jahre dabei. Was sind die größten Unterschiede des neuen Vorstandes zu den Protagonisten vor 2014 ?

Kautz:
Es ist professioneller geworden, man sieht, dass wieder mehrere Leute als nur eine handvoll für den Verein arbeiten und es gibt einige, die gute Kontakte in die Wirtschaft haben.

SC:

Nachdem wir wieder 12 Teams im Verein haben, die Jugend wieder auf Schiene gebracht haben, wollen wir heuer in der Saison 2016/17 die KM wieder nach vorne bringen. Wie siehst du diese Entwicklung  ?

Kautz:
Die Kampfmannschaft ist das Aushängeschild jedes Vereins. Deshalb ist es wichtig, dass bei einem Traditionsklub wie dem SC-NK, die Kampfmannschaft eine gute Leistung bringt und in einer vernünftigen Liga spielt. Neunkirchen ist immerhin Bezirkshauptstadt, da darf man schon den Anspruch haben in der Gebietsliga spielen zu wollen, auch wenn es noch ein bisserl dauern wird bis dahin.

SC:

Was hältst du von den Patenschaften aller 12 Teams ?

Kautz:

Eine ganz tolle Idee. Speziell, weil die Patenschaften ja über mehrere Jahre laufen werden. Damit entsteht eine gute Bindung zwischen den Paten und den Mannschaften, nur so kann Win-Win-Situation werden an der beide Seiten langfristig Spaß haben.

SC:

13 Spieler weg, 11 Neuzugänge, von 90% Ausländeranteil zu 70% regionalen Spielern. Geht diese Reise so weiter?

Kautz:

Wir haben uns als Ziel gesetzt, mit Eigenbauspielern in Zukunft zu arbeiten. Weil es derzeit aber nur Nachwuchsmannschaften U15 und darunter gibt, wird es noch eine Weile dauern, bis diese Strategie greift. Bis dahin wird der SC Spieler verpflichten müssen. Wichtig ist ja nur, dass die Spieler sich mit dem Verein identifizieren, dass sie gerne in Neunkirchen spielen und das mit Einsatz und Vorbildwirkung für den Nachwuchs am Platz auch zeigen.

SC:

Ein Team zu werden wird die größte Herausforderung für Spielertrainer Atabinen. Wie können wir ihn hier unterstützten ?

Kautz:

Durch Präsenz, Gespräche und Rückendeckung. Teambuilding ist kein kurzer Prozess, aber ein ganz wichtiger, wenn man Erfolg haben will. Es wird sicher einfacher, wenn die ersten Spiele gut laufen, aber auch wenn das nicht der Fall sein sollte, darf man nicht gleich ungeduldig werden.

SC: Was liegt dir für die Zukunft des Clubs am meisten am Herzen ?

Kautz:

Das der Verein wieder im Gesamten ein respektables Ansehen genießt. Dass man stolz darauf ist, in Neunkirchen zu spielen, egal ob im Nachwuchs oder in der Kampfmannschaft.

SC: Auf welchen Positionen könnte wir im Vorstand noch Unterstützung benötigen ?

Kautz:

Ich glaube, dass man gute Leute, die sich einbringen wollen, immer brauchen kann. Da wird sich die Position dann von selbst ergeben.

SC:

Wir versuchen gerade mit der Gemeinde den erarbeiteten 3 Punkte Plan um zu setzten. 2016 bereits erfolgte Platzsanierung, 2017 Flutlichtbau am Hauptfeld und 2018 Tribünenbau westseitig. Wie können wir deiner Meinung dieses wieder positive hergestellte Gesprächsklima mit der Gemeinde noch mehr intensivieren und noch mehr verbessern ?

Kautz:

Das Gesprächsklima ist ja ein recht Gutes. Es gibt die sogenannten kurzen Wege und wir finden auch offene Ohren. Helfen würden hier in erster Linie sportliche Erfolge, weil die der Beweis für die bisher getane Arbeit wären. Derzeit können wir immer nur verweisen, wie viele Mannschaften wir haben, wie viele Kinder und Jugendliche sich sportlich betätigen, usw. Mit zusätzlichem sportlichen Erfolg vor allem der Kampfmannschaft, würde hier manches noch ein bisschen leichter werden.

SC: Was kann man intern noch verbessern ?

Kautz: Das sollte intern bleiben und nicht online gehen.

SC: Deine Ziele für den SC ?

Kautz:

Wie oben schon erwähnt. Dass man stolz darauf ist, in Neunkirchen zu spielen, egal ob im Nachwuchs oder in der Kampfmannschaft.

SC: Wo siehst du dich und den Club  in 5 Jahren ?

Kautz: In der Gebietsliga und zwei Nachwuchsmannschaften in der jeweiligen Landesliga.

 

===================================================

 

WORDRAP

Mein Lieblingsverein außerhalb von Neunkirchen ist… Rapid

Pro Woche trainiere ich… 2-mal

Urlaub ist für mich… vielfältig

Meine Frau liebt an mir… frag lieber sie

Das würde ich nie tun… FPÖ wählen

3 Dinge für die einsame Insel… meine Familie, eine Angel und ein Messer

Wenn ich nochmal von vorne anfangen würde… würde ich vieles wieder so machen

Meine letzten Worte sollen sein… schön war´s, es hat mich sehr gefreut

======================================================

STECKBRIEF

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


7 − = zwei