WIEDER 6 PUNKTE IN DER FERNE

By
Updated: Oktober 9, 2016

Gestern Samstag den 8.9. mussten unsere beiden Teams nach Mönichkirchen. Die GREEN-MOBILE Jungs gingen schnell durch Leonard Martini 1:0 in Führung. Auch der folgende Ausgleich konnte unseren Jungspund – Express nicht stoppen, und so trugen sich abermals Martini, wieder einmal Güney und durch einen herrlichen 25 Meter Weitschuss unsere burgenländische Neuverpflichtung Peter Mihalits in dem Spielbericht als Torschützen ein. Endstand 4:;2. Somit hat man zumindest für die nächsten 24 Stunden die Tabellenführung wieder an sich gerissen. Die Rosaliakicker aus Howodo haben heute aber wieder die Chance gegen Schottwien alles auf den Kopf zu stellen. Wir jedoch sollten nächste Woche zu Hause im Spitzenspiel gegen Howodo unsere Hausaufgaben erledigen und alles wieder in die richtige Reihe bringen. Gratulation an Spieler und Trainer.

Unsere FIRST-MOBILE Truppe begann ebenso druckvoll, nahm das Kommando und Spielgeschehen sofort wieder in die Hand, den Anfang aber durfte ähnlich wie vorige Woche wieder der Gegner machen. Die Wechselkicker gingen nach Neunkirchner Ballverlust durch einen schön herausgespielten Konter über mehrere Stationen 1:0 durch Kaufmann in Führung. Ein Dejawu der bisher gespielten Saison folgte in Durchgang 1. Mindestens 4-5 100% Chancen wurden vernebelt, und so ging es mit 0:1 in die Kabinen. Die klar bessere Mannschaft aber setzte sich in Durchgang 2 durch. Innerhalb von 16 Minuten schossen die FIRST-MOBILE Kicker 4 Tore. 2x Beres, Schmid, und ein Eigentor – das man aber mit ruhigem Gewissen Fahrner zuschreiben darf da er hier den Ball als letzter berührte und der Verteidiger mit dem Fuß nicht mehr weg kam – machte die Sache klar. Spielertrainer Atabinen mit Tor Nr. 5 und Geburtstagskind Seelhofer durfte den Abschlußelfer bombensicher ins Kreuzeck versenken. dann hörte man aber in den Schlußminuten wieder ins Fußballspielen auf und so konnten die Wechselkicker noch Kosmetik am Resultat vornehmen. Endstand 6:2.

80% Ballbesitz und eine extrem druckvolle viertel Stunde nach der Pause machten den Unterschied aus. Es lässt sich aber auch die Tatsache nicht leugnen das diese Mannschaft einfach zu viele Chancen für den Torerfolg benötigt. Man muss aber auch erstmal zu diesen Chancen kommen und das wollen wir am Ende des Tages positiv für unsere weiteren Ziele mitnehmen.

Dieter Leeb

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


zwei × = 12