Zum Verzweifeln – Besser gespielt und trotzdem wieder keine Punkte eingefahren

By
Updated: Oktober 4, 2014

Im Auswärtsspiel gegen den SVSF Pottschach begann die Neunkirchner Eurotor-Elf diszipliniert sowie taktisch klug. Die Heimischen dominierten von Beginn an, der SC war aber zu keinem Zeitpunkt in Hälfte eins unterlegen oder ohne Chance. Beide Mannschaften spielten Chancen heraus, wobei keine wirklich zu hundert Prozent gelang und so stand es lange 0:0 – Ibrahim Baytur konnte sich mehrere Male als mitspielender und reaktionsschneller Torwart auszeichnen. In Minute 39 kamen die Pottschacher abermals über einen lang gespielten Ball in die Hälfte des SC, ein scharfer Stanglpass von Radulovic folgt und Mazic schießt den SVSF in Front. Bitter, dass ein einziger Fehler den Rückstand zur Pause bedeutet und die gebotene Darbietung der Neunkirchner Mannschaft etwas trübt.

Hälfte zwei, nun war der SC Eurotor tonangebend, Muschnig und Turecek tauschen die Positionen, was sichtlich auch den erhofften Sinn und Zweck zeigte. Während unser tschechischer Legionär als Zweikämpfer und Vorbereiter glänzte, setzte Christopher Muschnig seine Schnelligkeit mehrmals ein und brachte die gesamte Abwehr sowie den Tormann der Gastgeber in arge Bedrängnis. In Minute 58. sah selbiger nach unnötiger Kritik die gelbe Karte, doch eigentlich hätte der – bis auf diese eine Szene fehlerfreie – Schiedsrichter bereits das klare Handspiel des Pottschachers Bock an der Strafraumgrenze pfeifen müssen. Auch ein Volley des Protagonisten Muschnig ging nur knapp daneben. Der SC dominierte die zweite Hälfte weiter, die Abwehr rund um Kapitän Orhan Gül und Stefan Seelhofer ließ defensiv kaum etwas zu und so blieb der in Hälfte eins oftmals geprüfte Baytur, bis auf wenige Aktionen, großteils arbeitslos. In der 85. Minute der SC Eurotor ein weiteres Mal in der Offensive – gelupfter Zuckerpass von Eren Bayram auf den kurz zuvor eingewechselten Selver Husejnovic, dieser sprintet in den Strafraum und zieht ab, der herausstürmende Pottschacher Goalie hält mit den Fingerspitzen. Ein letzter Schuss von Muschnig ging noch über das Tor, das war’s dann aber – Endstand 1:0.

Man hat verloren, obwohl, wenn man das gesamte Spiel betrachtet, zugeben muss, dass die Eurotor-Kicker kaum das Nachsehen hatten, sogar überlegen waren und auch ein zahlreiches Chancenplus hatten, doch die Seuche klebt anscheinend an den Schuhen. Der Ball will nicht ins Tor, denn ein Unentschieden wäre heute mindestens verdient gewesen, so tritt man die Heimreise wieder mit null Punkten an – schade vor allem für die Spieler, aber auch für alle SC-Anhänger, die heute trotzdem eine engagierte und leidenschaftlich kämpfende Neunkirchner Mannschaft sahen.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


4 + = neun