KM geht leer aus, U23 setzt Lauf fort

By
Updated: September 21, 2015

Sonntagnachmittag in Hochneukirchen, der SC Eurotor Neunkirchen zu Gast beim Titelkandidaten, doch zuerst war wie immer die U23 am Werke.

Die Reservemannschaft ging in ein Spiel, welches mit Sicherheit mehr Potential hatte, als die letzten Begegnungen, außerdem zeigte man wieder einmal, dass man doch noch zum schönen Kombinieren in der Lage ist und Fußballspielen kann. Nach einer etwas überraschenden Führung der Gäste egalisierte Gökhan Kaplan diese noch vor der Halbzeit. Im zweiten Durchgang musste der SCN einen Teil seiner Dominanz an den Gegner abgeben, dessen neuerliche Führung jedoch abermals von Kaplan korrigiert wurde. Endstand 2:2 – Ein Sieg wäre zwar schöner und komfortabler gewesen, so kann man aber bis auf einen Punkt kommenden Samstag an Kirchberg heranrücken. Die aktuelle Formkurve zeigt nach oben, holte man doch aus den letzten 5 Spielen jeweils einen oder drei Punkte und ist somit nach Runde 1 ungeschlagen geblieben.

Nicht besonders gut verlief es dann für die Hillebrand-Elf. Zwar gab es gegen einen haushohen Favoriten nichts zu verlieren, dennoch wollte man mindestens einen Punkt mitnehmen. Doch schon nach vier Minuten wurde ein Zweikampf im Mittelfeld nicht ernst genug genommen, den folgenden Pass bzw. Zweikampf hätte Atabinen, der überraschend in der Abwehr begann, mit mehr Aggressivität für sich entscheiden müssen, so war es aber für den Stürmer der Hochneukirchner nur noch ein Kinkerlitzchen den Ball am herausstürmenden Tormann vorbei und ins Tor zu schieben. Eine Viertelstunde später, der USC die ganze Zeit dominierend und am Drücker, fiel nach inkonsequenter Abwehrarbeit nach einem eigentlich eliminierten Eckball das 2:0. Ein weiterer knapp vorbeigegangener Freistoß der Hochneukirchner war vor der Halbzeit mit Sicherheit das Highlight im Spiel, auf der Gegenseite präsentierten sich die SC-Offensivgeister Deak, Urban und Turecek zu wenig agil und ideenlos. In Halbzeit zwei gab es Veränderung in der Aufstellung des SC Eurotor, doch die offensivere Ausrichtung mit Pink in der Verteidigung und Atabinen im Sturm brachte herzlich wenig, um dem Gegner gefährlich zu werden. Die Heimischen spielten ihre Führung geschickt herunter, kontrollierten das Spiel und gingen nach einem Konter durch einen Elfmeter sogar mit 3:0 in Führung. Der SCN versuchte noch einmal dagegen zu halten, vergab aber maximal Halbchancen, die beste vergeigte Atabinen nach einem weiten Ausschuss. Es kam sogar noch dicker, abermals arbeitete man defensiv nicht ordentlich und so schob Hochneunkirchen aus kurzer Distanz sogar zum 4:0 ein. Der Gegner hätte noch ein paar Mal die Chance auf eine Spielstanderhöhung gehabt, doch die Neunkirchner Defensive kämpfte so gut es ging dagegen an und verhinderte dies. In den Schlussminuten eines bereits entschiedenen Spiels kam der SC Eurotor Neunkirchen noch einmal in die Nähe des gegnerischen Tores, Turecek nutzte die einschleichende Unkonzentriertheit der Gastgeber aus und köpfte das nichts mehr bringende 4:1, welches gleichzeitig auch den Endstand bedeutete. Wie bereits im Spiel in Puchberg sowie in der Partie gegen Natschbach, sah man auch an diesem Sonntag, dass zentrale und offensive Kräfte mit höherer Qualität mehr fehlen denn je, welche ein Spiel gestalten und entscheiden können – in Form des Gegners waren solche Akteure jedoch zahlreich vorhanden. Zwar lässt sich vieles mit Zusammenhalt und Kameradschaft kompensieren, wenn aber Spiele ausgehend durch fehlende Offensivkraft sowie kaum ohne an vorderster Front beginnende Gegenwehr verloren werden und man vorne mitspielen möchte, dann muss man über solche Verstärkungen nachdenken. Den Meisterzug hat man wahrscheinlich bereits in dieser Runde abfahren lassen …

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


drei + = 6