Niederlage im letzten Heimspiel. FPÖ spendet Matchball.

By
Updated: November 7, 2022

Der Chef der Niederösterreichischen FPÖ, Udo Landbauer,  lies es sich nicht nehmen und machte persönlich – siehe unten – den Promi Ankick mit unserem Andras Dunai. Vielen Dank für diese Spende. Glück brachte es den Neunkirchner leider keines, der SC wollte zwar die Triestingtaler in den ersten 15 Minuten „fressen“, spielte wie aus einem Guss, konnte jedoch die Chancen nicht im Tor unterbringen, was sich rächen sollte, aber der Reihe nach…..

Neunkirchen hätte mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz aus eigener Kraft klarmachen können. Doch Weissenbach machte dieses Vorhaben zunichte. Die Triestingtaler hatten in den ersten Minuten Glück, dass sie nicht in Rückstand gerieten. Neunkirchen scheiterte einmal im Eins-gegen-Eins an Weissenbach-Tormann Alexander Döller, brachte bei der zweiten guten Szene die Kugel aus aussichtsreicher Position nicht auf das Tor. Nach zehn Minuten bekamen die Gäste das Match unter Kontrolle. Nach einem Angriff über die rechte Seite flog das Leder zur Mitte. Neunkirchen-Goalie Martin Skarek konnte den ersten Versuch noch klären. Den Abpraller drückte Martin Blaho mit dem Kopf über die Linie. Die Freude aufseiten der Weissenbacher wurde von einem Schockmoment gebrochen. Stefan Hoppel riss sich die Achillessehne. Die Rettung rückte ein zweites Mal an diesem Tag auf den Neunkirchner Sportplatz aus. In der Reserve riss sich SCW-Goalie Sebastian Berger das Syndesmoseband.

SCHRONER TRIFFT VOM PUNKT

Weissenbach blieb trotz des Schocks am Drücker, bekam nach einer halben Stunde einen Foulelfmeter. Igor Schroner verwertete zum 0:2. Die Weissenbacher Führung hätte schon deutlich höher ausfallen können, weitere Möglichkeiten blieben auf der Strecke. So machte es Neunkirchen in Minute 45 wieder spannend. Eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld köpfelte Thomas Hartl ein. Nach dem Seitenwechsel schaffte es der SCN allerdings nicht nachzusetzen. Die Bezirkshauptstädter kontrollierten das Geschehen, fanden aber keine großen Möglichkeiten auf das 2:2 mehr vor. Weissenbach setzte im Konter immer wieder Nadelstiche, mehr aber auch nicht, war am Ende auch nicht notwendig, um die drei Punkte einzufahren.

STIMMEN ZUM SPIEL

Neunkirchen-Sektionsleiter Erich Baumgartner: „Es ist ein enttäuschendes Ergebnis. Wir haben hervorragend angefangen, aber unsere Chancen vergeben. Danach war es ziemlich ausgeglichen. Nach dem Anschlusstreffer hat es aber nicht gereicht. Wir waren in der zweiten Hälfte überlegen, haben aber eben nichts reingebracht.“

Weissenbach-Obmann Raimund Horvath: „Neunkirchen war in den ersten zehn Minuten deutlich besser, da wollten sie uns gleich fressen. Danach haben wir das Kommando übernommen. Wir hätten in der ersten Halbzeit schon 4:0 führen können. Da waren wir im Abschluss zu schusslig. Am Ende waren wir der verdiente Sieger. Wir sind in den letzten beiden Runden wieder ein bisschen zurück in die Spur gekommen.“

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


3 + = fünf